Bewegung

Bewegungsschulung

  • zur Verbesserung der Handlungsplanung und Bewegungskoordination
  • zum Aufbau verbesserter Haltemechanismen für die Körperaufrichtung im Raum
  • zur Steigerung der Körperstabilität
  • zur Muskeltonusregulation
  • zur Steigerung der Aufmerksamkeit
  • zur sensorischen Integration
  • zur Verbesserung der zentralen Sinnesverarbeitung
  • zur besseren Verarbeitung taktil-kinästhetischer/propriorezeptiver und vestibulärer Reize

 

koordinatives Bewegungstraining beinhaltet:

  • Gleichgewichtsschulung
  • Training der Körperwahrnehmung
  • basismotorische Bewegungsübungen
  • Grenzen überwinden - Neues ausprobieren
  • Verantwortung übernehmen vs. Verantwortung abgeben

 

 

Nach Jean Ayres ist das Gleichgewichtssystem (Vestibulärsystem) das alles vereinende Bezugssystem. Über diesen Sinn nehmen wir unsere Stellung bzw. Bewegung im Raum wahr. Er sorgt dafür, dass wir uns gegen die Schwerkraft aufrichten können bzw. mit ihr umgehen lernen. Je besser der Gleichgewichtssinn arbeitet, desto besser ist unsere Bewegungskoordination.

 

Die Eigenwahrnehmung, auch Propriorezeption genannt, ist ein wesentlicher Bestandteil, um uns in der Welt zurechtzufinden. Sie vermittelt uns Informationen in welcher Position sich jeder Teil unseres Körpers befindet.

 

 

Was hat Bewegung mit Selbstsicherheit zu tun?

  • Durch das regelmäßige Training der Gleichgewichts- und Eigenwahrnehmung wird die Bewegung geschult.
  • Eine besser koordinierte Bewegung bedingt eine höhere Stabilität.
  • Durch die höhere Stabilität bewegt sich das Kind aufrechter und geschmeidiger.
  • Die Konzentrationsleistung steigt an.
  • Das Kind wirkt und fühlt sich gesamt sicherer!

 

 

Auffälligkeiten im Gleichgewicht und/oder der Eigenwahrnehmung:

  • Das Kind fühlt sich in großen Räumen nicht sicher.
  • Es lehnt gerne an einer Wand oder stützt sich ab.
  • Das Kind bewegt sich übermäßig viel oder auffällig wenig.
  • Dem Kind fällt es schwer, rückwärts zu gehen.
  • Wenn es in einer Reihe ansteht, stößt es andere Personen an.
  • Das Kind kann seine eigene Kraft schlecht dosieren.
  • Das Kind wirkt draufgängerisch.
  • Das Kind zeigt Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung.

 

Im CAPLESS Selbstsicherheitstraining achten wir auf ein ausgewogenes Training, welches die Förderung der Gleichgewichtsverarbeitung und der Eigenwahrnehmung beinhaltet. In unsere Einheiten fließen verschiedenste Spiele und Bewegungsübungen zur Gleichgewichts- und Eigenwahrnehmung ein.

 

 

zurück